Film »Mein ständiger Begleiter« über Menschen mit Tourette-Syndrom

Die Dokumentation soll die Gesellschaft für mehr Akzeptanz sensibilisieren und Betroffene ermutigen, in der Öffentlichkeit zu ihren Tics zu stehen.

Die Dokumentation porträtiert drei Menschen, die mit dem Tourette-Syndrom leben. Sie erzählen ihre Geschichte von den ersten Tics bis zu ihrer Diagnose. Während bei Jana (20) schon in der Pubertät festgestellt wurde, dass sie vom Tourette-Syndrom betroffen ist, hat Rudolf (40) erst vor 1½ Jahren die Diagnose und damit einen Namen für sein Verhalten bekommen. Ben (35) wechselte seinen Arzt, als dieser ihn mit dem Tourette-Syndrom konfrontierte, weil er damals noch dachte, dass Tourette-Betroffene den ganzen Tag nur obszöne Worte herausschreien.

Die Dokumentation wurde produziert vom Medienprojekt Wuppertal in Kooperation mit dem Interessenverband Tic und Tourette Syndrom e.V. (IVTS e. V.), gefördert durch die KKH Kaufmännische Krankenkasse.

Am 14.06. fand um 19:30 Uhr im CinemaxX Wuppertal (Bundesallee 250) die Premiere der Dokumentation »Mein ständiger Begleiter« über Menschen mit Tourette-Syndrom und anderen Tic-Störungen statt.

Kaufpreis 30,– €, Ausleihe 10,– €, Preis V & Ö 50,– €
2016, 50 Min.

Weitere Informationen und Bestellung:

http://www.medienprojekt-wuppertal.de/v_224

http://www.medienprojekt-wuppertal.de/filmauffuehrungen