Glossar

Fall-Kontroll-Studie
eine Studienform, bei der Patienten, die an einer bestimmten Krankheit leiden, mit einer Kontrollgruppe verglichen werden; die Personen der Kontollgruppe, haben die entsprechende Krankheit nicht, sollten aber in anderen Faktoren (z.B. Alter, Geschlecht, Rauchen) den Patienten möglichst ähnlich sein. Diese Studienform ist relativ einfach durchzuführen und eignet sich gut für seltene Krankheiten. Andererseits sind Fall-Kontroll-Studien anfällig für eine Vielzahl von Fehlern und erlauben keine Aussage über Ursache-Wirkungs-Beziehungen.
Faser-Tracking
s. Diffusions-Tensor-MRT
FDA
Food and Drug Administration, Arzneimittelzulassungsbehörde der USA
Ferritin
ein Eiweißmolekül, das der Eisenspeicherung dient, s.a. Eisenspeicher
FISH
Gentechnik, Abk. für Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung, Untersuchungsmethode, bei der Chromosomen, Chromosomenabschnitte oder Gene unter dem Mikroskop farbig sichtbar gemacht werden können
Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung
s. FISH
fMRI
s. Kernspintomographie
fMRT
s. Kernspintomographie
follikelstimulierendes Hormon
Hormon, das in der >Hypophyse gebildet wird; fördert bei der Frau die Reifung der Eizelle, beim Mann die Bildung von Samenzellen
follow-up
engl. Nachbetreuung, Nachbehandlung; bei Statistiken: Untersuchungen, die an Studienteilnehmern nach einer bestimmten Zeitdauer durchgeführt werden, z.B. um den Langzeiterfolg zu prüfen
forceps delivery
Geburt, bei der eine Geburtszange zur Hilfe genommen wurde
forme fruste
nicht voll ausgeprägtes Krankheitsbild, milde Verlaufsform einer Krankheit
FOX-P2 Gen
Genetik, ein Gen, das bei der Sprachentwicklung eine wichtige Rolle spielt
fraktionelle Anisotropie
Radiologie, Messgröße beim >Diffusion-Tensor-MRT, erlaubt eine Einschätzung der Dichte der Nervenfasern in einer bestimmten Region
Frontalhirn
auch Stirnhirn, Lobus frontalis, hinter der Stirn gelegener Hirnbereich, der essentiell wichtig für Aufmerksamkeit, Handlungsplanung, Sozialverhalten und vorrauschauendes Denken ist
Frontalhirnsyndrom
Überbegriff für Störungen, die auf Schäden im >Frontalhirn beruhen; je nach Art und Ort der Schäden können die Symptome extrem unterschiedlich sein. Mögliche Störungen betreffen das Denken und Planen, die Affektkontrolle, das Sozialverhalten, die Stimmung und das Schlafbedürfnis
Frontalkortex
s. Frontalhirn
FSH
Abk für >follikelstimulierendes Hormon
Fuzzy-Cluster-Methode
ein mathematisches Verfahren, bei dem Objekte nicht exakt in Kategorien eingeteilt werden, sondern "unscharf" in mehrere Kategorien