Glossar

ICD-10
Abk. für engl. International Classification of Diseases, Klassifikationssystem für Krankheiten, weist jeder Diagnose einen spezifischen Code zu, muss von Ärzten verpflichtend zur Abrechnung mit den Krankenkassen verwendet werden http://de.wikipedia.org/wiki/Internationale_statistische_Klassifikation der_Krankheiten_und_verwandter_Gesundheitsprobleme
idiosynkratisch
bezieht sich auf eine Überempfindlichkeit gegenüber Substanzen. Idiosynkrasie ist nicht durch das Immunsystem bedingt und beruht nicht auf der Wirkung eines Gifts., engl. idiosyncratic
IgG
Abk. für Immunglobulin G, eine Klasse von >Antikörpern, die erst relativ spät nach Kontakt mit einem >Antigen gebildet werden
IgM
Abk. für Immunglobulin G, eine Klasse von >Antikörpern, die relativ früh nach Kontakt mit einem >Antigen gebildet werden
Ileus
Darmverschluss, Unterbrechung des Transports des Darminhalts, lebensbedrohlicher Zustand, der sofort ärztliches Handeln erfordert
Immunglobuline
>Antikörper - Moleküle, engl. immunoglobulins
Immunmodulatoren
Oberbegriff für Substanzen, die Vorgänge im Immunsystem beeinflussen, engl. immunomodulators
Immunoassay
Bestimmung biologisch aktiver Substanzen mit Hilfe von Antikörpern, die gegen diese Substanzen gerichtet sind, elaubt Messung sehr geringer Mengen des gesuchten Stoffes, wichtigste Technik: >ELISA
Immunoblot
auch Westernblot, Nachweisverfahren für Eiweiße mit Hilfe von >Antikörpern
Immunsuppresiva
Medikamente zur Unterdrückung des körpereigenen Abwehrsystems
Immunsynapse
direkter Kontakt zwischen einem >Lymphozyten und einer speziellen Zelle (APC), die Kontakt mit einem >Antigen hatte; die Ausbildung der Immunsynapse kann zur Aktivierung des Lymphozyten führen
implicit learning system
engl. >implizites Gedächnis
implizites Gedächnis
auch prozedurales Gedächnis, unbewusster Teil des Langzeitgedächnisses, speichert z.B. erlernte Bewegungsfertigkeiten (Tennispielen) oder Informationen aus einer früheren Konfrontation mit einem Gegenstand ("Nicht an die Herdplatte kommen!")
Imprinting
s. genomic imprinting
in vitro
im Reagenzglas durchgeführt, im Gegensatz zu >in vivo
in vivo
am lebenden Organismus durchgeführt, im Gegensatz zu >in vitro
Indikation
Umstand oder Anzeichen, aus dem die Anwendung einer bestimmten Behandlung angezeigt erscheint
inhibitorisch
hemmend, unterdrückend
Inkontinenz
Unvermögen, Harn oder Stuhl willentlich im Körper zurückzuhalten
innere Kapsel
Insertion
Genetik, Hinzufügung eines Segments in ein >Chromosom
Insomnia
Schlaflosigkeit
Insula
Neuroanatomie, auch Lobus insularis, dt. Insellappen, Teil des >Cortex, der von außen am Gehirn nicht sichtbar ist, da er von Stirn-, Scheitel- und Schläfenlappen bedeckt wird
Insulin
Hormon aus der Bauchspeicheldrüse (Pankres), das vielfältige Wirkungen auf den Stoffwechsel hat; am bedeutensten ist die Senkung des Blutzuckerspiegels, die dadurch zustande kommt, dass Insulin die Aufnahme von Glucose vom Blut in verschiedene Zellen anregt.
Insulin-Resistenz
starke Minderung oder Ausbleiben der Wirkung von >Insulin, v.a. bei Diabetes mellitus Typ 2
Intention-To-Treat Analyse
Statistik, eine Form der Datenauswertung, bei der die Daten von Teilnehmern einer Studie danach ausgewertet werden, welche Behandlung nach Plan für den entsprechenden Teilnehmer vorgesehen war. Dabei wird nicht berücksichtigt, ob der Teilnehmer diese Behandlung auch tatsächlich erhalten hat. Dieses Verfahren dient der Vermeidung von statistischen Fehlschlüssen.
Interferone
zu den >Zytokinen gehörende Eiweißmoleküle, die der Virusabwehr dienen und das Immunsystem anregen
Interleukin
zu den >Zytokinen gehörende Stoffe, die als Signalstoffe Informationen zwischen Zellen des Immunsystems übermitteln
Internalisierung
bezeichnet in den Sozialwissenschaften, insbesondere in der Soziologie, die Verinnerlichung gesellschaftlicher Werte, Sitten, Normen und sozialer Rollen im Rahmen der Sozialisation und der Erziehung
Intoxikation
Vergiftung
intrazelluläre Signaltransduktionskaskaden
Signaltransduktionskaskaden eine Signalübermittlung über mehrere Schritte innerhalb einer Zelle, woraufhin die Zelle auf einen äußeren Reiz reagiert
Intron
Genetik, ein Abschnitt der DNA, der keine Informationen zur Produktion von Eiweißen enthält
Inversion
Genetik, Drehung eines Chromosomenstückes innerhalb eines >Chromosoms um 180 Grad
Inzidenz
Epidemiologie, die Anzahl von Neuerkrankungen in einem Zeitraum, meistens die Anzahl der Neuerkrankungen pro Jahr unter 100.000 Personen der Bevölkerung
ipsilateral
auf der gleichen Seite
ipsilateral cerebello-thalamo-corticale Wege
beschreibt eine Nervenbahn, bei der Informationen vom >Kleinhirn über den >Thalamus zum >Cortex übertragen werden, wobei die Nervenfasern nicht zwischen links und rechts kreuzen; ein solche Verschaltung von Nervenzellen spielt vor allem bei Bewegungen eine entscheidende Rolle