Krankheitsverlauf

Für therapeutische Entscheidungen ist die Unterscheidung zwischen transienter (verschwinden innerhalb eines Jahres vollständig) von chronischen Tic-Erkrankungen von Bedeutung.

Die überwiegende Mehrzahl kindlicher Tics ist transient (zeitlich begrenzt) und bedarf keiner medikamentösen Therapie. Das Wiederauftreten im Erwachsenenalter ist aber möglich. Patienten mit einem Tourette-Syndrom weisen in der Regel bereits in der Kindheit Tics auf.

In der Pubertät verstärken sich die Tics oft, können aber zwischen dem 16.-26. Lebensjahr wieder nachlassen, besonders bei leicht Betroffenen.

In Einzelfällen wurde auch schon von einer vollständigen Rückbildung der Symptome berichtet.