Unser Leitbild

Wir sind ein Zusammenschluss von Betroffenen, Angehörigen und Engagierten zum Thema Tics & Tourette-Syndrom.

Das überwiegende Symptom bei Tic-Störungen sind Tics. Tics sind unwillkürliche, meist rasch ablaufende Mimiken, Gesten oder Bewegungen wie z. B. Augenblinzeln, Grimassieren, Rotieren um die eigene Achse, Räuspern, Hüpfen, ungewolltes Aussprechen von Wörtern und Lauten. Die Ursache für Tics sind vermutlich Stoffwechselstörungen im Gehirn.

Das Tourette Syndrom ist eine chronische, nicht heilbare Form der Tic-Störung, bei dem die Betroffenen gleichzeitig einige motorische Tics und Laute kombinieren. Oft wird das Tourette Syndrom von Zwanghaftigkeit, ADS/ADHS und Ängsten begleitet.

Die wissenschaftliche und fachliche Beratung erfolgt durch Prof. Dr. Ludger Tebartz van Elst, Prof. Dr. med. H. Topka, Prof. (a.D.) Dr. Mathias Bartels, Prof. Dr. Volker Sturm, Dr. Lenartz und Dr. Matthias Niebler und Dr. Christine Winter.

Wir vermitteln, informieren und beraten mit Wissen und Erfahrung. Wir vernetzen Betroffene, Interessierte und Experten, um den Austausch zu fördern. Wir helfen zum Beispiel bei der Suche eines kompetenten Arztes oder bei Schulproblemen. Wir fördern die Aufklärung der Öffentlichkeit.
Wir sind da!

Wir tragen Erfahrungen und Wissen zu Tic-Störungen insbesondere zum Tourette Syndrom und zu Komorbiditäten zusammen und stellen alles gebündelt in unserem aktuellen Online-Informationscenter zur Verfügung. Wir bieten direkte und praktische Hilfe für Betroffene und Angehörige.

Wir stellen unter anderem eine Kommunikationsplattform speziell für Fachleute online zur Verfügung. Wissenschaftlich interessierten Ärzten bieten wir die Möglichkeit, explizit zum Gilles de la Tourette Syndrom, Forschungsarbeiten neben den englischsprachigen Journalen, hier zu publizieren und auf laufende klinische Studien hinzuweisen.

Wir freuen uns auf Ihren Input! Kontakt:

Wir wollen die Lebenssituation der Betroffenen verbessern. Wir orientieren uns an einem ganzheitlichen und interdisziplinären Ansatz. Dabei stehen die Betroffenen als Menschen und nicht als Kranke im Mittelpunkt. Konstruktive Rückmeldungen sind für uns Ansporn und Anerkennung.

Wir arbeiten engagiert und respektvoll als Team zusammen und ergänzen uns durch unsere vielfältigen Kompetenzen.

Unser Motto lautet: Nie mehr allein mit Tics!