Stellungnahme App Gewitter im Kopf

""

Ein Schlag ins Gesicht für Betroffene und Angehörige!

Bereits im letzten Jahr haben wir unsere Meinung zum YouTube-Kanal „Gewitter im Kopf“ vertreten.

Der IVTS verurteilt gemeinsam mit der Tourette-Gesellschaft Deutschland e. V. (TGD) die neue App von „Gewitter im Kopf“ aufs Schärfste.

Der hier praktizierte Umgang mit den Symptomen einer Tic-Erkrankung bzw. dem Tourette Syndrom ist für viele Betroffene und Angehörige ein „Schlag ins Gesicht“.

Ist das Format des Youtube Kanals im Hinblick auf den „Belustigungsaspekt“ für viele Betroffene schon verletzend, sehen wir in dem gezielt auswählbaren Download von Vocal-Tics eine klare Grenzüberschreitung im Hinblick auf die Würde und den Respekt gegenüber vielen Betroffenen und Angehörigen.

Hier wird unter dem Deckmantel der Aufklärung letztendlich ein kommerzielles Geschäftsmodell betrieben bzw. ausgebaut. Die wenigen nebenbei bereitgestellten Aufklärungsinformationen als auch die Absicht, einen Teil der Download-Gebühren gemeinnützig zu spenden, sind aus unserer Sicht Alibi-Maßnahmen, um das schlechte Gewissen der Verantwortlichen zu besänftigen!

Was machen die App User mit den Downloads eigentlich?

  • Im Freundeskreis abspielen und gemeinsam „ablachen“? Bei passender Gelegenheit ein Mädchen mit dem „Du bist so hässlich“ Download mobben?
  • Angetrunken ist es sicher auch ein toller Spaß, diese lustigen Vocal-Tics abzuspielen und mal zu schauen, wie ein Betroffener, den man grad entdeckt hat, darauf reagiert!
  • Oder soll man so naiv sein zu glauben, dass die Tics Zuhause zwecks Aufklärung abgespielt werden, um bei einer Begegnung mit einem Betroffenen einfühlsam reagieren zu können?
  • Wo wird diese Geschäftsausweitung der Kanal- bzw. App-Verantwortlichen noch hinführen?
  • Die lustigsten Grimassen als Laptop- oder Smartphone-Hintergrundfotos. Oder vielleicht ein Gewinn-Wettbewerb für User: „Wer filmt die lustigsten Touretter und krassesten oder kränkendsten Reaktionen von Außenstehenden?“

Es gibt natürlich selbstbewusste Betroffene und Angehörige, die „über solchen Dingen schweben“, oder sogar mehr Vorteile als Nachteile des Youtube Kanals sehen. Aber es gibt sicher wesentlich mehr Betroffene, die sich diskriminiert und verletzt fühlen, was zu einer weiteren Verschlechterung deren ohnehin oft deprimierenden Lebenssituation führt; erst recht jetzt durch die neue App.

Wer solche Gesichtspunkte außer Acht lässt ist selbst unsozial und verführt skrupellos Andere zu unsozialem Verhalten.

Für alle, die sich diesem Unsinn entgegenstellen wollen, hier eine von Florian W. gestartete Petition.

https://www.change.org/p/gewitter-im-kopf

Vorstand des IVTS e. V.