Krankheitsverlauf und Prognose

Never give up!Das Tourette Syndrom manifestiert sich in der Regel in der Kindheit und Jugend. Komorbide Verhaltensauffälligkeiten wie ADHD und Zwangserkrankungen sind häufig  In der Regel beginnt die Erkrankung mit etwa sechs und acht Jahren mit einfachen motorischen Tics. Später kommen vokale Tics hinzu und die Symptomatik wird insgesamt komplexer. Typisch für den Krankheitsverlauf – die Tics verändern sich laufend. Und es wechseln sich schlechtere Phasen mit besseren ab. Besonders schwierig ist dies für betroffene Jugendliche während der Pubertät. Denn in der Pubertät verstärken sich die Tics oft, können aber zwischen dem 16.-26. Lebensjahr auch wieder nachlassen, besonders bei Betroffenen mit leichten, harmlosen Tics.

Von Bedeutung ist die Unterscheidung zwischen transienter und chronischen Tic-Störungen. Transiente Tic-Störungen verschwinden innerhalb eines Jahres vollständig. Die überwiegende Mehrzahl kindlicher Tics ist transient (vorübergehend, zeitlich begrenzt) und sie benötigen keine medikamentöse Therapie. Das Wiederauftreten im Erwachsenenalter ist aber möglich.

Generell lässt sich sagen, die Prognose für das Tourette Syndrom ist günstig. Bei etwa zwei Dritteln der Kinder bessern sich die Symptome im Laufe der Zeit deutlich spürbar oder verschwinden sogar ganz. Häufig gehen die Tics nach der Pubertät so deutlich zurück, dass sie nicht mehr stören. In Einzelfällen wurde auch schon von einer vollständigen Rückbildung der Symptome berichtet. Wenige Betroffene müssen ihr Leben lang mit den Tics zurechtzukommen. Die Lebenserwartung ist nicht eingeschränkt.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen