TS-Spezialsprechstunde in der MHH

Mitte 2019 kam die Hiobsbotschaft auf die Tourette-Community zu – die Zukunft der Tourette-Spezialsprechstunde in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) unter der langjährigen Leitung von Frau Prof’in Kirsten Müller-Vahl wird in Frage gestellt und sie zeitgleich in eine andere Station versetzt. Dies bedingte zunächst den gänzlichen Ausfall von vereinbarten Terminen für Neuvorstellungen, Termine für Wiedervorstellungen mussten teilweise verschoben oder neu vereinbart werden.

Doch zunächst zur Tourette-Spezialsprechstunde in der MHH selbst:

Seit vielen Jahren ist diese Einrichtung in der MHH als erste Adresse für kompetente Beratung, Betreuung und Behandlung von Tic-Erkrankungen aller Altersgruppen bekannt und anerkannt. Als größte ihrer Art in Deutschland sichert sie nicht nur die Versorgung von Patienten bei der Erstdiagnose, sondern wird vielfach zur Einholung einer Zweitmeinung aufgesucht. Frau Prof’in K. Müller-Vahls langjährige klinische Erfahrung mit unzähligen Patienten gepaart mit zukunftsweisender Forschung steht für Fachkompetenz, Einsatz, Engagement und Verbundenheit mit dem Tourette-Syndrom (TS). Ihr berufliches als auch persönliches Commitment ist über deutsche Grenzen bekannt und sehr geschätzt. Ihre Expertise und Wirken manifestieren sich in der Zusammenarbeit mit vielen Gremien auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene.

Unsere enge, kooperativ-konstruktive und über Jahrzehnte währende Zusammenarbeit mit Frau Prof’in Müller-Vahl und der TS-Spezialsprechstunde in der MHH ist von unschätzbarem Wert. Eine Reduzierung der Kapazitäten – gar Schließung – ist für uns undenkbar und wäre mit unabsehbaren Folgen für Tourette-Betroffene selbst, aber auch für unsere ureigene Arbeit der Selbsthilfe und Aufklärungsarbeit verbunden.

Doch dies scheint die Verantwortlichen der MHH nicht zu interessieren. Unsere offizielle Beschwerde an das Präsidium der MHH sowie weitere Entscheider im Hause ist bis heute – nach mehr als fünf Monaten – ohne eine klärende Kommunikation geblieben. Nicht nur die TGD e.V. als Interessenvertretung von TS-Betroffenen und Ihren Angehörigen, sondern auch die Beschwerden weiterer Akteure der TS-Community sowie der Betroffenen und Angehörigen selbst verhallten ins Leere.

Das Ausmaß und Dauer der Situation waren Mitte des Jahres nicht vorhersehbar – und sie sind es nach wie vor nicht! Doch wo steht der hilfesuchende Patient in diesem Kontext? Mit einer solchen, nicht nachvollziehbaren Vorgehensweise wird Patienten die Chance einer klaren, eindeutigen Diagnosefindung, Behandlung und Betreuung durch Fachexpertise genommen. Ergo, der Irr- und Leidensweg von hilfesuchenden Betroffenen wird in Kauf genommen und verlängert. Wo bleibt da das Patientenrecht auf medizinische Versorgung?

Aktuell ist Frau Prof’in Müller-Vahl erneut in eine andere Station versetzt worden, doch sie ist bemüht, Termine nicht nur für Wieder-, sondern auch gerade für Neuvorstellungen wieder zu vergeben – trotz der unklaren Situation. Mit längeren Wartezeiten ist daher zu rechnen.

An dieser Stelle möchten wir unsere Wertschätzung und Verbundenheit gegenüber Frau Prof’in Müller-Vahl  bekunden, und gleichzeitig unsere Solidarität und Unterstützung zum Erhalt dieser wichtigen Einrichtung in der Mitte Deutschlands bekräftigen.

Verfasser: TGD e. V. Vorstand

Aktuelle Sprechzeiten (Stand 09.01.20)          Montag, Dienstag und Mittwoch – vormittags


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen